Willkommen

Zentrale Anlaufstelle     040-2102123,   

Portal für die Community mit Weitblick - https://tai-chi-qigong-updates.net/ - Danke für Ihre Verlinkung mit uns

Zu zentralen Fragen existiert ein breites Spektrum divergierender Antworten. Einen professionellen Umgang damit bietet der DTB-Dachverband *. Dafür erörtert er Internet-Aspekte, beschreibt Hintergründe und bietet Schulungen mit "Blick über den Tellerrand". Dieser innovativen DTB-Qualifizierung mit ihren nachhaltigen Lernerfolgen haben sich auch weitere namhafte Fach-Verbände ** angeschlossen. Der Leiter Dr. S. Langhoff (50 Jahre Erfahrung) ist auch der Autor der Webseite.

Diese Webseite neue Ebene ....

 

 

Dr. Stephan Langhoff - Leiter des Update-Projekts

Nach rund 50 Jahren Beschäftigung mit östlicher Kampfkunst und Meditation begrüße ich dieses Projekt der "neuen Allianz" und freue mich, daß ich es leiten darf. Ich kann so vielleicht anderen Praktizierenden Tipps für ihren eigenen Weg und Zusatz-Kenntnisse anbieten. Bekanntlich kritisiere ich zahlreiche vorherrschenden Meinungen zu zentralen Themen als nicht zutreffend. Und was ich so lese, höre und sehe, ist auch nicht gerade geeignet, meine Meinung zu revidieren. Und wenn etwas meinen Beifall findet, dann ist hier der richtige Platz, in Updates darüber zu berichten und die Details zu diskutieren.

Dr. Stephan Langhoff über östliche Künste

Ich befasse mich seit rund 50 Jahren mit östlichen Künsten der Kampfkunst, Gesundheit und Meditation. Was mich an solchen Künsten vor allem fasziniert ist, daß die Theorie-Bildung typischerweise auf körperlich-geistiger Einheit basiert und sich damit Körper und Geist gegenseitig stärken und ergänzen können. Was ich zugleich an solchen Künsten ablehne ist der typischerweise allzu enge Bezug auf traditionelle Denkweisen. Ich hingegen plädiere für einen "Blick über den Tellerrand" und wünsche mir eine "Community mit Weitblick".

Dr. Stephan Langhoff - Gelassenheitsgebet

Vielen Menschen bringt die Beschäftigung mit östlichen Künsten mehr Entspannung, Muße und Gelassenheit - und damit eine unschätzbare Quelle innerer Kraft, die Lebensqualität und Zufriedenheit nachhaltig stärken kann. Man kann sich "auftanken" für den Alltagsstress und Leistungsdruck.

Dem US-amerikanischen Theologen Reinhold Niebuhr wird das "Gelassenheitsgebet" zugeschrieben: "Gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,   den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden". 

Dr. Stephan Langhoff - Hüter des ideologie-freien Faktenchecks

Mit dem Vorhaben kontinuierlicher Updates zur Klärung und Vergleichbarkeit widersprüchlicher Statements hat der Recherche-Verbund Herrn Dr. phil. Stephan Langhoff betraut.

Willkommen auf dieser Update-Seite. Bei dieser Aktion fühle ich mich

Wer mich kennt, weiß, daß ich sehr vielseitg bin. Im Bereich östliche Künste interessiere ich mich für eine Fülle von Themen. Auf der Ebene des ideologie-freien Faktenchecks fühle ich mich dabei am wohlsten. Auch ist ganz allgemein dadurch die Gefahr gebannt, "hinter die Fichte geführt" zu werden. Ich weiß mich dabei einig mit den westlichen Standards der Erwachsenenbildung, wie sie auch im Gesundheitsbereich gelten. Ich grenze mich dabei nachdrücklich ab von Heilsbringern und Lobbyisten. Ich erkenne bei ihnen und ihrer Klientel die Dominanz "gefühlter Fakten" und entsprechend geschönter Darstellungen. Verträgt sich dies schon nicht mit richtig verstandenem Daoismus und Buddhismus, die ja dazu raten "Spiegel zu zerschlagen" und Illusionen loszulassen, so sind sie ebenfalls unvereinbar mit westlichen Vorgaben von weltanschaulicher Neutralität, von Transparenz und von Verbraucherschutz.

Mit zahlreichen Vertretern geschönter Darstellungen setze ich mich oft auseinander, aber dabei sind meistens rasch die Grenzen ausgelotet. Einerseits bei den Protagonisten der neuen Religiosität und ihrer Heilslehren, denn ihr Narrativ ist ihnen ohnehin vorgegeben durch "Taiji (die höchste Wahrheit)" und ihre Gurus fordern Gehorsam und Loyalität. Und bei den Lobbyisten stoße ich nach kurzer Zeit auf Beliebigkeit und Opportunismus. Auch sie begründen ihre Flexibilität, die eher eine "professionelle Vagheit" ist, mit dem "Taiji-Prinzip des Wandels von Yin und Yang".

Also ist stets Vorsicht geboten, wenn die Spin-Doktoren der Heilsbringer und der Lobbyisten ihre "Qi-Welten" als "seriöse Informationen" deklarieren.

Ein Teil meiner Schüler érliegt sicher der Verlockung und ist in beiden Welten zuhause. Aber ich rate strikt von einem solchen "Sowohl-Als-Auch" ab. Es ist m. E. eine Sackgasse und ich freue mich über jeden, der des erkennt und seine Richtung an meinem "Entweder-Oder" ausrichtet. Denn nur diese Maxime schafft unabhängige gefestigte Persönlichkeiten! Erleichtert wird dieses innere Wachstum durch mein Konzept des "Richtig Lernens und Lehrens". Es gewährleistet Lernfortschritt in den wirklich wichtigen Bereichen östlicher Künste.


Dr. Stephan Langhoff - Leiter des DTB-Recherche-Verbundes

Dr. Stephan Langhoff: Tai-Chi-Qigong-Updates: Forschung, Recherche OnlineDer promovierte Philologe befaßt sich seit 50 Jahren mit östlichen Künsten der Gesundheitsbildung, Meditation und Kampfkunst. Seit er 1989 das Tai Chi Zentrum Hamburg e. V. mitbegründete, hat er sich einen Namen gemacht für wissenschaftliche Forschung und Recherche in mehreren Bereichen. Als er vor 50 Jahren begann, sich mit östlichen Übungen der Gesundheitsbildung, Kampfkunst und Meditation zu beschäftigen, war das Internet für viele Praktizierende noch keine Option, aber bereits damals gab es ein beträchtliches Ausmaß von fehlerhafter und manipulierter Information.

Der international bekannte und als Experte seines Fachgebiets einschlägig ausgewiesene promovierte Philologe sagt: Als Berater zahlreicher Institutionen in ganz Deutschland habe ich über die Jahrzehnte vielfältigste Erfahrungen sammeln können. Am meisten profitiert hat davon sicherlich das Tai Chi Zentrum Hamburg e. V., dessen Geschäftsführer ich seit der Gründung 1989 bin. Als im Laufe der Zeit immer mehr Vereine und Organisationen Mitglieder wurden, gewann die "QUALITÄTSGEMEINSCHAFT TAI CHI ZENTRUM" zunehmend an Image und Reputation. Das Motto "TRANSPARENZ UND TEILNEHMERSCHUTZ IN DER GESUNDHEITSBILDUNG" überzeugte nicht zuletzt auch Krankenkassen und die Zentrale Prüfstelle Prävention (ZPP), die unsere Konzepte bundesweit anerkannte.

Dr. Stephan Langhoff: Tai-Chi-Qigong-UpdatesDer Geschäftsführer des DTB-Zentralverbandes beschäftigt sich seit 1969 mit fernöstlichen Übesystemen und ihrem philosophisch-kulturellem Hintergrund. Das Vorhaben ist bei dem DTB-Ausbilder gut aufgehoben - er sagt: Wer sich wie ich täglich mit  neuen Dingen befaßt, bekommt langfristig eine gewisse Routine in deren Bewertung, Einordnung und Nutzung. Dies erleichtert und verbessert die Arbeit sehr. Dr. Langhoff promovierte im Bereich Sprachen / Linguistik und ist auch von daher prädestiniert für diese komplexe Aufgabe.

DTB-Ausbilder Dr. Stephan Langhoff: Lehrerausbildung HamburgQigong-Tai-Chi-Ausbildung in Hamburg mit DTB-Geschäftsführer Dr. Stephan Langhoff. 1969-2019. Ich habe 50 Jahre Erfahrung mit östlichen Künsten und dem philosophisch-kulturellem Hintergrund. Ich informiere Sie gern persönlich per Mail oder telefonisch (040) 2102123. Infos zum Jubiläum: Ausbildungen/ Seminare. Kosten-Übersicht hier Tai Chi Qigong Blockseminare.

 

DTB-Zentralverband definiert Lehrer-Stufen für Tai Chi Chuan (Taijiquan) und QigongErster und wichtigster Ansprechpartner bzgl. aller Fragen zu Tai Chi Chuan (Taijiquan) und Qigong in Deutschland ist für viele Ratsuchende der DTB-Geschäftsführer Dr. Stephan Langhoff. Der promovierte Philologe befaßt sich seit rund 50 Jahren mit diesen chinesischen Übesystemen und ihrem philosophisch-kulturellen Hintergrund. Er ist auf seinem Fachgebiet besonders durch seine Tätigkeit als Fachberater für Krankenkassen (Tai Chi und Qigong für Krankenkassen) und durch seine Gestalt-Methodik des  "Richtig Lernens und Lehrens" seit langem anerkannt und einschlägig ausgewiesen.

Thematische Schwerpunkte von Dr. Langhoff

Dr. phil. Stephan Langhoff, "Hüter des Faktenchecks", leitet den DTB-Recherche-Verbund zu strittigen Statements in den Bereichen Tai Chi und Qigong.

Argumentationen und "geistigen Duellen" sollte sich kein Taiji-Qigong-Lehrer verschließen.

Die Schärfe meines Konzeptes besteht in Faktencheck und weltanschaulicher Neutralität. Meines Erachtens kann man nur damit den Standards westlicher Erwachsenenbildung genügen. Doch genau davor fremdeln viele in der Szene.

Es gibt ein schönes Bonmot, das auch in der Taiji-Qigong-Szene immer mehr zutrifft: "Ich würde mich ja gern geistig mit Ihnen duellieren, aber wie ich sehe, sind Sie gerade unbewaffnet".

Anders formuliert: Ein Großteil der Lehrenden hat längst die Waffen gestreckt und sich innerlich verortet in Heilslehren und / oder Kommerz.

Beide Wege haben viel gemeinsam - u. a., daß sie unvereinbar sind mit der DTB-Konzeption des "Richtig Lernen und Lehrens".

a

 Lesetipp: Nairiki, Shindo Yoshin Ryu, Toby Threadgill

Verbände und Lehrende sind oft verstrickt in Kommerz, Lobbyismus und Heilslehren

Anstatt falsche Lehr-Inhalte zu korrigieren werden Forschungen ignoriert und Fakten kleingeredet

Zudem ist ihr traditionell-esoterischer Moralkodex unvereinbar mit Güte-Standards westlicher Erwachsenenbildung

Mein Alternativ-Ansatz schafft ein umfassendes Korrektiv für Fehlentwicklungen wie Fundamentalismus, Folklore und Ignoranz

Mein Markenkern ist Lernen und Lehren nach ideologie-freien Qualitätsstandards, Fakten-Treue, Unabhängigkeit sowie innere Weiterentwicklung

Siehe dazu die Ausbildung zum Kursleiter in Hamburg.

Updates zu Meistern:

Gerade in jüngster Zeit ist der Taiji-Meister-Titel in China wieder einmal in Mißkredit geraten. Meine ausführliche Darstellung hier:: Tai-Chi-Qigong-Meister

Als jahrzehntelanger Schüler von Teruo Kono habe ich eine enge Beziehung zu dessen Lehrmeister Otsuka. In seinen Werken finde ich vieles, was Bezüge hat zu chnesischen Übesystemen. Dies gilt beispielsweise für Historie, Körperstruktur, Körper-Geist-Einheit, Techniken und Strategien. Siehe dazu: Hironori Otsuka.

A
Häufige Fragen FAQ

Frage: Sie, Dr. Langhoff, kritisieren bei anderen Deutungshoheit, Lobbyismus und Voreingenommenheit. Aber machen Sie selbst es letzlich nicht genauso?

Antwort: Ich habe auch eine Weltanschauung, ja - aber sie basiert eben auf Faktencheck und Offenheit. Das bedeutet, ich ändere meine Meinung, sobald entsprechende Tatsachen vorliegen. Das ist der entscheidende Unterschied und ich plädiere dafür, diese Werte einzuhalten - zumindest in der ideologie-freien Erwachsenenbildung.

Frage: Sie, Dr. Langhoff, sind ganz anders eingestellt als große Teile der Taiji-Qigong-Community - wäre es nicht harmonischer, sich als Teil einer großen Familie zu empfinden?

Antwort: Nein, ich lehne dieses von interessierter Seite immer wieder vorgetragene One-Family-Narrativ ab, da ich nichts damit anfangen kann. Transparenz und Teilnehmerschutz sind unter diesem Slogan unmöglich. Besonders Lehrende sollten eigenständiger werden und sich unabhängiger verorten.

Frage: Die Mängel und Defizite, Dr. Langhoff, die ihre Forschungen ergeben, finden doch keine umfassende Beachtung. Denken Sie nicht, daß ihre Kritik die meisten Praktizierenden gar nicht interessiert? Antwort: Das mag zum jetzigen Zeitpunkt so sein, aber ignorante Lehrende geraten zunehmen unter Druck, sobald ihre Schüler unangenehme Fragen stellen. Darauf ziele ich ab - und viele Lehrende besuchen ja die DTB-Schulungen.