Willkommen

Zentrale Anlaufstelle     040-2102123,   

Portal für die Community mit Weitblick - https://tai-chi-qigong-updates.net/ - Danke für Ihre Verlinkung mit uns

Zu zentralen Fragen existiert ein breites Spektrum unterschiedlichster Antworten. Einen analytischen Umgang damit bietet der Tai-Chi-Qigong-Dachverband DTB seinen Mitgliedern. Dafür erörtert er Internet-Aspekte, beschreibt wenig bekannte Hintergründe und bietet Schulungen mit "Blick über den Tellerrand". Dieser innovativen Lern-Initiative haben sich auch weitere Fach-Organisationen * angeschlossen. Der Leiter Dr. Stephan Langhoff (50 Jahre Erfahrung) ist auch der Autor der Webseite. Hier sein Fallbeispiel Freies Pushhands Lernen.

Wissen erweitern mit Fakten-Check und Ideologie-Freiheit !

Toby Threadgill

Portrait: Wer ist Tobin E. Threadgill?

Mit einzigartiger Expertise leitet Threadgill Sensei seit über 20 Jahren den TSYR-Weltverband. Sein Fokus liegt auf Bewahrung traditioneller Koryu-Prinzipien und weltweiter Verbreitung. Bei dieser stetigen Qualitätssicherung unterstützen ihn seine Schüler mit Dojos und Martial-Arts-Studios rund um den Globus. Der DTB-Verband würdigt diese erfolgreiche Tätigkeit und zollt ihm hohe Anerkennung (siehe dazu auch die DTB-Qualitätssicherung Taijiquan Qigong). Stets gelingt es dem Meister, die vielschichtigen Hintergründe kompetent zu erklären und anschaulich zu demonstrieren. Besonders Wado-Karateka profitieren von der Fülle technischer und historischer Details (s. dazu Teruo Kono, Toby Threadgill, Shindo Yoshin Ryu). Die Chronik der Threadgill-Lehrgänge ist beeindruckend und wird zur Zeit nur durch Corona gebremst. Dafür entstanden kürzlich vielbeachtete Video-Sessions über das dreistufige japanische Lehrmodell des Shuhari, das vor langer Zeit von den Budo-Patriarchen entwickelt wurde. Vielleicht liegt die Zukunft von Dojos ja gerade hier im Bereich der "Online-Studios".

Toby Threadgill, Takamura-ha Shindo Yoshin Ryu

Toby Threadgill, Kaisho und Menkyo Kaiden Takamura Ha Shindo Yoshin Ryu, ist der erste Nichtjapaner, der eine Koryu Schule führt. Sein 2020 erschienenes Buch hat ihn einschlägig ausgewiesen als einen Kenner historischer und technischer Grundlagen seiner Bujutsu-Stilart. Wie kaum ein anderer bezieht er bei seiner Funktion auch spirituelle Gesichtspunkte wie "Ten-Chi-Jin (Himmel-Erde-Mensch)" sowie "Kami", "Shintoismus" und "Zen-Buddhismus" mit ein.

Auch unter Wado-Karateka gilt er als unumstrittener Protagonist der Post-Takamura-Ära und seine Lehrgänge der "Meisterklasse" erfreuen sich rund um den Globus großer Beliebtheit bei Sportvereinen, Studios, Clubs und anderen Trägern. Der Zuspruch ist auch darin begründet, daß Threadgill überzeugend die Lücke schließt zwischen "Koryu (klassischer) und "Gendai (moderner)" Prägung.

Seine künftige Doppel-Rolle als "Hüter und Schiedsstelle" ist nun wohl noch gewichtiger geworden durch sein kürzlich erschienenes Grundlagenwerk "Shindo Yoshin Ryu - History and Technique". Zudem sind gerade in jüngster Zeit mehrere führende Experten mit immensem Wissen verstorben - man denke nur an Dr. Ryozo Fujiwara, Hideo Takagi und Shingo Ohgami. Literatur / Quellen:  Tobin E. Threadgill TSYR-Representative. Siehe auch Tobin E. Threadgill, Shindo Yoshin Ryu Jujutsu, Nairiki - DTB-Masterclass Workgroups / Studios.

Toby Threadgill-Lehrgang Hamburg und sino-japanische Forschung

Shinto, Toby Threadgill Takamura-ha Shindo Yoshin Ryu Jujutsu, Wado-Karate: Sino-japanese Research Dr. Stephan LanghoffDen eingangs geforderten "Blick über den Tellerrand" für ein tieferes Verständnis des Tai Chi und Qigong hat der DTB-Zentralverband u. a. realisiert durch sino-japanische Forschungen und Dokumentationen. Den 1996 gegründeten DTB kann man als eine Art Spitzenverband einstufen für Förderung und Verbreitung chinesischer Gesundheitssportarten.

Im Mittelpunkt der Forschungsarbeit stehen seit dem Toby-Threadgill-Lehrgang 2013 in Hamburg die Nairiki-Übungen des Shindo Yoshin Ryu Jujutsu. Die acht Nairiki-No-Gyo stammen aus dem chinesischen Qigong und werden in Japan bezeichnet als "vom Himmel inspirierte Lehren der Inneren Kraft". Die Kata-Serie kann mit und ohne Partner ausgeführt werden. Nairiki gehört zum T-SYR-Curriculum der Dachorganisation Yoshin-Kai und wurde im Westen bekannt durch Toby Threadgill, der sie von seinem Lehrer Yukiyoshi Takamura erlernte. Die sehr ansprechenden, dynamisch-geschmeidigen Bewegungen korrekt auszuführen ist eine Herausforderung. Sie sollen, wie der Name sagt, die Lebensenergie entwickeln und beinhalten das, was Threadgill Sensei gern mit "posture" und "structure" bezeichnet.

Shinto-Glaubenssätze: T. Threadgill über Spiritualität

Auf dem Hamburg-Seminar erklärte T. Threadgill auch einige grundlegende Glaubenssätze der Shinto-Religion (Quellen: T. Threadgill: Seminar in Hamburg und http://www.shindo-yoshin-ryu-jujutsu.posture-inside.com/). Interessant sind in diesem spirituellen Kontext auch vielschichtige Aspekte, die auf dem Shintoismus und dem Buddhismus beruhen. Das dem DTB leider nicht vorliegende TSYR-Manual von T. Threadgill geht offenbar detailliert auf solche Aspekte der Spiritualität und Weltanschauung ein - inclusive Alltagstransfer in den Unterricht und weitergehender Unterweisung mit traditionell überlieferten Gebeten. Sie werden öffentlich nicht gelehrt und man braucht auch nicht zu konvertieren! Siehe auch die Artikel von Dr. Langhoff "Chinesische Wushu-Patriarchen" und "Shinto Essentials")

Shinto-Glaube: T. Threadgill über traditionelle Gebete und Rituale

Die Anschauungen des Shintoismus können für viele Westler eine Art Hilfestellung bilden, wenn sie kompetent erklärt werden und in das Training integriert werden - es sind ja keineswegs abgehobene "disembodied qualities" sondern ihr Verständnis wurzelt stets in der praktischen Herangehensweise an die Welt. Siehe auch Tobin E. Threadgill on "Nairiki". Wie aus T. Threadgills Buch hervorgeht, finden sich in Teilen der Takamura-Community offenbar tief eingegrabene religiöse Züge mit großer Wirkkraft. So wird beispielsweise der Takamura-Schüler Karl Garrison zitiert mit dem Statement "the dojo is my church".

Siehe dazu auch folgendes Interview:

Original: Shinto is deeply interwoven with Takamura ha Shindo Yoshin ryu. As such, a student of Shindo Yoshin ryu is exposed to various dojo rituals and practices associated with Shinto. Instructors are eventually required to memorize various Norito (prayers) and dojo rituals. These rites and prayers also function as symbols of initiation into specific levels of study.

Source Interview Toby Threadgill with Marco Ruiz: https://www.wado-karate.nl/robswadokarate/wp-content/uploads/2012/11/An-Interview-With-Tobin-Threadgill.pdf

Übersetzung. Shinto ist tief verwoben mit Takamura ha Shindo Yoshin ryu. Als solcher ist ein Schüler von Shindo Yoshin Ryu verschiedenen Dojo-Ritualen und Praktiken im Zusammenhang mit Shinto ausgesetzt. Lehrer müssen sich schlußendlich mit verschiedenen Norito (Gebete) und Dojo-Ritualen auskennen. Diese Riten und Gebete fungieren auch als Symbole von Initionen in besondere Studienstufen.

Toby Threadgills Dojo - das Hauptquartier Yoshin-Kai

Toby Threadgills Dojo auf PinterestSocialmedia-Update: Studios - nun ist Takamura-ha auch auf Pinterest.com angekommen. Werden nun bald Neugierige zu Toby Threadgills Dojo in den Bergen pilgern, um Master Classes zu absolvieren? Die moderne Info-Flut ist Fluch und Segen zugleich; manchmal sind die Verbindungen weit hergeholt - hier vom TSYR-Hauptquartier bis zum "Party-Room". Hier der Text von Linda Eskin: From "An Interview With Toby Threadgill, Menkyo Kaiden, Takamura ha Shindo Yoshin ryu".

Update 2022-1: Website-Review / Terminkalender

Yoshinkai.com dient als offizielle Online-Anlaufstelle im Web - auch jetzt noch, nachdem all die zahlreichen Threadgill-Essays fehlen, die früher von der außergewöhnlichen Expertise des Meisters kündigten. Seit längerem werden auch die Termine für Threadgill-Seminare und Workshops leider nicht mehr auf der Yoshinkai-Homepage gelistet. Angesichts der vielfältigen modernen Kommunikationswege über die Socialmedia vielleicht nur ein Nebenaspekt. Doch im langfristigen Kontext mit der mehrfach geänderten Kommunikationsstrategie des Yoshin-Kai zeichnet sich hier möglicherweise ein Trend ab, der auf notwendig gewordene Veränderungen hindeutet.

Was ist geschehen? Welche Rolle spielt die Buchwerbung für https://tsyrbudoya.com/ ? Was ist mit Online-Kursen für die Budo-Community? Wird hier gar eine "neue Ära" mit einem "Paradigmen-Wechsel" eingeläutet? Dazu demnächst mehr. Siehe auch die neue Serie "Bemerkenswerte Rückblicke": In unserer Zeit erschwert die Schnelllebigkeit oft den Blick auf größere Zusammenhänge. Die Serie soll außergewöhnliche Begebenheiten rückschauend im Lichte neuerer Entwicklungen illustrieren und damit das Verständnis erleichtern. Doch was davon ist nur ein belangloses Intermezzo und was hat Langzeitwirkung? Interessante Fragestellungen im immerwährenden Spannungsfeld von Korrelation und Kausalität.

Update 2022-1: Forschung - chinesische Ursprünge

Nach allem, was ich weiß, haben Shingo Ohgami und Yoshiyuki Takamura zwar kommuniziert aber nie persönlich getroffen, da Takamura zu der Zeit ja bereits ernst erkrankt war. Es ist eine faszinierende Vorstellung, was sich alles aus einer engeren Zusammenarbeit hätte entwickeln können. Da Ohgami ja auch Tai Chi Chuan praktizierte und in China darüber geforscht hatte, wäre ihm Takamuras Meinung dazu sicher wertvoll gewesen. Schließlich gehen Threadgill und Ohgami in ihrem Buch über Historie und Techniken des SYR ja wiederholt detailliert ein auf die betreffenden chinesischen Themenbereiche von Lockerheit, Faszien, Fokus, Tonus und Körper-Organisation. Dies ist auch ein spannendes Thema der Freien Internationalen Push-Hands-Treffen Berlin Hannover.

As far as I know, Shingo Ohgami and Yoshiyuki did communicate with Takamura but never met him in person as Takamura was already seriously ill at that time. It is a fascinating idea ti imagine ​​what could have developed from a closer cooperation. Since Ohgami also practiced Tai Chi Chuan and had researched it in China, Takamura's opinion would certainly have been valuable to him. After all, Threadgill and Ohgami repeatedly go into details in their book on the history and techniques of SYR regarding the relevant Chinese areas of relaxation, focus, body tone and body organization.

Den Bezug zu den "Internals" betont auch Ellis Amdur - der Experte beschreibt seine Sicht zu den chinesischen Wurzeln der Übungen im Takamura-ha Shindo Yoshin Ryu Jujutsu und bezieht auch Tobin E. Threadgill mit ein: "One proof, from my perspective: Yoshin-ryu definitely had solo training exercises to build internal power derived from Chinese sources. They still exist in Takamura-ha Shindo Yoshin-ryu and I've felt some of the quite remarkable power that such training can develop, a very different use of the body from either weight training or grappling strength. Toby Threadgill, the headmaster of Takamura-ha Shindo Yoshin-ryu (and yes, despite him being from Texas, it and he are fully legit), notes that the nairiki no gyo, these exercises, literally began to disappear from mokuroku in the Meiji period. http://judoforum.com/index.php?/topic/56679-judo-tanren/page__st__45.

Shinyokai-Website hacked?

A number of very helpful pages have been deleted for no obvious reason - just the tag remained: Takamura ha Shindo Yoshin Ryu. Shigeta Obata, Yukiyoshi Takamura, Toby Threadgill, Tobin Threadgill, Martial Arts, jujutsu, Koryu. Source: view-source:http://www.shinyokai.com/seminarstext_03162011

Threadgill as a Game-Changer

ThreThreadgill Sensei can be regarded as a game-changer, who stands out by way of his personality and background. He has altered the way things have been done before on various levels. He is addressing wado practitioners around the globe offering new insights into their art. This is a novum in the history of SYR. As a westerner Threadgill Sensei is familiar with our cultural mindsets and as the TSYR Kaisho he has all the knowledge of the "endangered art" which is still available.p>

M. Ruiz über Threadgills TSYR-Hauptquartier

Marco Ruiz hat 2008 Toby Threadgills Dojo in den Bergen von Evergreen besucht und auf den wichtigen Bezug zum Shintoismus hingewiesen. Dazu zählt das Merkmal, Schönheit durch Einfachheit zu erreichen. Er berichtet, daß das Studio sogar nach dem Teil eines Shinto-Schreins riecht und daß die Luft mit dem Duft von Hinoki erfüllt ist (s. auch Glossar: Hinoki und Spiritualität). Quelle Interview Toby Threadgill with Marco Ruiz: https://www.wado-karate.nl/robswadokarate/wp-content/uploads/2012/11/An-Interview-With-Tobin-Threadgill.pdf.

Shindo Yoshin Ryu Jujutsu

Shindō Yōshin Ryū was founded in 1864 by Katsunosuke Matsuoka (1836–1898). The school is a sōgō bujutsu or integrated martial system combing the teachings of Tenjin Shinyō Ryū, Totsuka Yōshin Ryū, Jikishinkage Ryū, Hokushin Ittō Ryū, and Hozion Ryū. Source: shinyokai.com/history.php.

Shindo Yoshin Ryu Jujutsu und Shintoismus

Traditionelle japanische Kampfkunst ist kulturell und historisch tief verbunden mit der Shinto-Götterwelt. Es wird daher auch bei manchen Schulen erwartet, dass Schüler entsprechende Dojo-Rituale und Dojo-Praktiken lernen und daran teilnehmen. Das bedeutet jedoch nicht, dass man ein Anhänger des Shinto-Glauben werden muß und dafür seine Religion aufgeben müßte. Konkret werden im Takamura-ha Shindo Yoshin Ryu vier Shinto-Kami verehrt und man bittet sie um Schutz und Führung. Diese Einbettung des TSYR in den Shintoismus wird manchen motivieren, diese Kunst zu praktizieren. Über die physikalischen Techniken hinaus gibt es dabei immer mehr zu lernen.

Einen interessanten Bericht dazu findet man hier: https://budochronicle.blogspot.com/2017/03/shindo-yoshin-ryu-and-shinto.html

Blog-Übersetzung:

Als Threadgill Sensei kürzlich in Neuseeland war, sprach er ausführlich über die Bedeutung von Shinto in unsererm Training. Auf Shinto Wert zu legen, war eine Möglichkeit für Takamura Sensei zu versuchen, die Kampfkunst einzigartig japanisch zu halten, während sie außerhalb Japans praktiziert wurde. Shinto ist eingebettet in Takamura-ha Shindo Yoshin Ryu. Es besteht daher die Erwartung, dass Schüler des Ryu verschiedene Dojo-Rituale und Dojo-Praktiken lernen und daran teilnehmen, die mit Shinto in Verbindung stehen. Auf bestimmten Ebenen des Studiums werden den Schülern Gebete und Riten beigebracht, die als Einweihung in höhere Lern-Stufen dienen.

Das TSYR-Schülerhandbuch erwähnt, dass Shinto ein wesentlicher Bestandteil des Erbes der Schule ist, da es als Grundlage für das Schul-Ethos fungiert. Es ist von grundlegender Bedeutung, die kulturelle Essenz des Ryu einzufangen. Es versteht sich von selbst, dass Deshi von diesem Ryu mit Shinto vertraut werden muss und worum es geht. Das bedeutet nicht, dass man ein Anhänger des Shinto werden muß, Man kann sich frei für jede Religion oder Form der Spiritualität entscheiden. Wenn dieser Glaube jedoch die spirituellen Traditionen der Kunst beeinträchtigt, muß man sich allerdings fragen, ob Shindo Yoshin Ryu wirklich für einen geeignet ist.

Was bedeutet das nun für meine tägliche Praxis? Sowohl im Hamilton-Dojo als auch in meinem privaten Dojo befindet sich ein Regal, in dem ein Kamidana (Geisterhaus) sowie Zubehör wie ein Spiegel und Porzellanmöbel untergebracht sind. Vor jeder Übungsstunde verneigen wir uns vor diesem Kamidana. Oft wird auch ein kurzes japanisches Gebet gesprochen. Der Rest des Trainings ähnelt vielen modernen japanischen Kampfkünsten, bei denen sich Menschen voreinander verneigen, bevor sie eine Technik oder Form ausprobieren und sich dann am Ende gegenseitig für das Üben danken. Es gibt Regeln, wie Waffen im Dojo mit der anwesenden Kamidana platziert und getragen werden. Reinheit und Sauberkeit stehen bei Shinto an erster Stelle. Sogar im modernen Dojo kann dies beobachtet werden, wenn Schüler nach dem Training den Boden fegen und wischen. ... Ich bin mir auch der jährlichen Shinto-Rituale bewusst, die befolgt werden. Es sind sechs im Handbuch erwähnt. Ein traditionelles Dojo zu unterhalten, das alle oben genannten Praktiken befolgt, ist eine ziemliche Verpflichtung, ermöglicht es dem Praktiker jedoch, die Denkweise derjenigen zu verstehen, die zuvor gegangen sind. Diese Facette von TSYR ist ein weiterer Grund, warum ich es genieße, dieser Kunst nachzugehen. Über die physikalischen Techniken hinaus gibt es immer mehr zu lernen.

Quelle: https://budochronicle.blogspot.com/2017/03/shindo-yoshin-ryu-and-shinto.html

 

Threadgill Sensei über religiöse Aspekte der T-SYR-Historie

Shindo Yoshin Ryu Jujutsu bedeutet "heilige Schule..." und "neue Schule..."

Religiöse Akzente sind in japanischen Kampfkünsten nichts ungewöhnliches - man denke nur an das Grundprinzip von "Himmel-Erde-Mensch (Ten-Chi-Jin)". Gebetsrituale dienen Insidern auch als Nachweis des höchsten Status der Überlieferung in der Lineage. Gebete werden auch zur Schulung der Atmung eingesetzt, denn das richtige Atmen verbessert die Koordination von Bewegungen (s. Forschungen zum Psoas-Muskel).

Shindo Yoshin Ryu Jujutsu trägt historisch gesehen zwei Namen: "Heilige Schule" und "neue Schule". Man kann sagen: "Der Name ist Programm".

Shindō Yōshin-ryū (新道楊心流?), bedeutet übersetzt "Neue Weiden Schule". Es ist eine traditionelle Richtung (Koryū) der japanischen Kampfkünste und lehrt vorrangig die Kunst des Jūjutsu. Das erste Kanji bedeutete ursprünglich "新=Neu", aber es änderte seine Bedeutung in der Hauptlinie zum gleichklingenden "神=heilig".

Shindō Yōshin-ryū (新道楊心流?), meaning "New Willow School" is a traditional school (koryū) of Japanese martial arts, teaching primarily the art of jūjutsu. The first kanji of the name originally translated into "新=New", but in the mainline branch the kanji for "new" was eventually changed into the homophonic "神=sacred".

Shindo Yoshin Ryu Jujutsu - Ursprung und technische Charakteristik

Avanciert die Takamura-ha-Nebenlinie im Laufe der Zeit de facto zur Hauptlinie des Shindo Yoshin Ryu Jujutsu? Nachdem Domonkai-Kaisho Dr. Ryozo Fujiwara 2017 verstorben war, gewinnt diese These an Bedeutung. Dazu eine Einordnung.

Als Geburtsstunde des Shindo Yoshin Ryu Jujutsu gilt das Jahr 1864. Der Gründer (Ryuso) von Shindo Yoshin-Ryu Jujutsu war ein bekannter Samurai und Kuroda Clan-Gefolgsmann namens Matsuoka Katsunosuke. Diese neue Stilart setzt sich aus zwei bedeutenden Jujutsu-Linien zusammen, der Akiyama Yoshin-Ryu-Linie über Tenjin Shinyo-ryu und der Nakamura-Yoshin-Ko-Ryu-Linie über Totsuka-ha Yoshin Ko-ryu. Zu den wichtigsten Lehren zählen auch Einflüsse des  Kenjutsu (Jikishinkage-Ryu und Hokushin-Itto-Ryu). Darüberhinaus enthält das Takamura-ha weitere Einflüsse des Matsuzaki-Shinkage-Rryu. Siehe Takamura-ha Shindo Yoshin Ryu Jujutsu.

 

 

Lesetipp Wado Ryu Karate mit Shihan Teruo Kono

Teruo Kono (Teruo Terukazu Kono) war ein bekannter Wado-Ryu-Karate-Meister/ Wadokai Deutschland. Kono verstarb 2000 in Hamburg, wo er auch lebte. Sein Schüler Dr. Langhoff sagt: Durch über 30 Jahre Unterricht bei Teruo Kono habe ich Zugang zum Thema Innere Kampfkünste, Innere Haltung und Disziplin erhalten. Einiges davon ist eingeflossen in meine Auffassung von Taijiquan und Qigong. In engem technisch-historischem Zusammenhang mit T. Kono stehen die Meister H. Otsuka und Y. Akiyama.  Quelle: Teruo Kono.

Lesetipp Push Hands (Tuishou):

"Tuishou" ist der chinesische Name für die Partner-Übungen des Tai Chi Chuan (Taijiquan). Sie werden international meist als "Push Hands" bezeichnet. Dr. Langhoff stellt der vorherrschenden engen Sehweise seinen übergreifenden ganzheitlichen Alternativ-Ansatz gegenüber. Dabei stehen zentrale Aussagen der Taiji-Qigong-Szene auf den Prüfstand. Infos zu den Gemeinsamkeiten und Unterschieden der Künste hier: http://www.yang-chengfu-tai-chi.net/prinzipien.html und http://www.shindo-yoshin-ryu.tai-chi-verband.de/b-5.html. Weiterlesen: Freies Push Hands: Ausbildung, Community, Treffen Hannover, Berlin.